C

Sie sind das Archiv für Recycling.

„Give it a second life“ – Produkte aus alten Gleitschirmen

Paracyclage näht praktische Produkte aus alten Gleitschirmen. Diese sind federleicht, kunterbunt, winddicht und quasi wie neugeboren…. Mit der Verarbeitung der alten Gleitschirme wird das hochspezifische Funktionsmaterial vielseitig nutzbar gemacht. Als Necessaires, Notebookhüllen, Rucksäcke und Hüfttaschen werden die Schirme in citytaugliche Alltagsbegleiter transformiert. Daneben gibt es auch Spezialprodukte für Menschen, die mit dem Gleitschirm oder auch sonst in den Bergen unterwegs sind.

Ara und Georg aus Wilderswil leisten mit ihrem Projekt nicht nur einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zur Schonung von Ressourcen. Sie konservieren auch persönliche Erinnerungen. Als Gleitschirmflieger kennen sie die starken Emotionen, welche einem mit dem eigenen Schirm verbinden können. Ihre Idee, den ausgedienten Schirmen neues Leben einzuhauchen kommt daher nicht von ungefähr. Wer also seinen ausgedienten Gleitschirm statt im Keller im Gebrauch behalten möchte, kann sich zum Beispiel eine Jacke schneidern lassen und so den treuen Begleiter zu Fuss ausführen.

1. März 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Rucksäcke aus gebrauchten Aare-Gummibooten in der Schweiz hergestellt

Die Idee, Rucksäcke aus Gummibooten zu machen, entstand an einem warmen Sommertag, als die Aare mit Gummibooten überfüllt war. Am Abend desselben Tages lagen dann überall am Ufer der Aare und in den Abfallcontainern benutzte und kaputte Gummiboote. Da Gummiboote PVC enthalten und dies schädlich für die Umwelt ist, fanden wir: dieses Material darf nicht einfach in so grossen Mengen weggeworfen werden, wir müssen einen neuen Nutzen dafür finden!

Einfach war es nicht und es stellten sich uns viele Hindernisse in den Weg. Doch die Idee und der Wille, etwas aus diesen alten Gummibooten zu machen, waren da und so besorgten wir uns eine Nähmaschine und begannen, Rucksäcke zu designen und nähen – keine leichte Aufgabe mit diesem Material! Doch die viele Arbeit hat sich gelohnt und die dabei entstandenen Ideen und Produkte haben uns voll überzeugt und uns Ansporn gegeben, weiterzumachen.

2019 konnten wir dank der Unterstützung von Entsorgung + Recycling Stadt Bern (ERB) den ersten Gummiboot-Container bei der Dalmazibrücke aufstellen. Im Jahr 2020 war es dann endlich so weit und die Kollektivgesellschaft REBOERN wurde gegründet.

Rucksäcke für Damen und Herren Bern – Fairtrade | Reboern

 

12. Januar 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Ein zweites Leben für Holz

Für das neue Lieblings-Möbelstück muss nicht zwingend ein Baum gefällt werden. Altholz kann «upcycled» und anstatt entsorgt, in ein Designerstück verwandelt werden. Mehrere Handwerkstätten in der Schweiz haben sich dieser Idee verschrieben. Sie spüren wertvolle Materialien auf und gestalten Kollektionen und Einzelstücke aus alten Parkettböden, Weinkisten, Restleder, SBB-Transportrahmen, Kabeltrommeln etc. Die Spuren der früheren Nutzung dürfen sichtbar bleiben und geben den Möbeln und Deko-Gegenständen einen ganz eigenen Charakter – echte Hingucker für Privaträume, Gastrobetriebe oder Verkaufsläden.

Eine Auswahl an Werkstätten, die Altmaterial einsetzen:

www.rewood.ch

www.kyburzmade.com

www.uniqamo.ch

6. Januar 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

REBOERN – aus Aare-Gummibooten werden Rucksäcke und Bauchtaschen

REBOERN ist ein kleines Unternehmen in der Stadt Bern, welches im Jahr 2020 durch drei junge und umweltbewusste Leute (Ona, Gustav und May) gegründet wurde. Die Idee hinter dem Unternehmen ist es, aus alten, weggeworfenen Gummibooten etwas Neues zu produzieren und so zur Abfallvermeidung beizutragen.

Die Idee kam bereits zwei Jahre vor der Gründung, als die jungen Unternehmer*innen nach einer Fahrt mit dem Gummiboot auf der Aare die grosse Menge an weggeworfenen Gummiboten am Aareufer sahen. Die Gründer*innen von REBOERN dachten sich also, weshalb die Gummiboote nicht weiternutzen und etwas Anderes daraus entstehen lassen. Aus dieser Idee und dem Standort setzt sich auch der Name des Unternehmens zusammen: «reborn» (wiedergeboren) und «Bern».

 

Bereits 2019 hat REBOERN von Entsorgung + Recycling Stadt Bern die Erlaubnis erhalten, bei der Dalmazibrücke einen Container für die Sammlung der Gummiboote hinzustellen. Damit wurden zwischen Juli und Anfang Oktober 2019 46 Gummibooten und 19 Schwimmhilfen gesammelt.

Die gesammelten Gummiboote werden gereinigt und zu neuen Produkten verarbeiten. Die Prototypen werden durch REBORN entworfen. Die Produktion erfolgt dann in Zusammenarbeit mit sozialen Institutionen in der Schweiz, welche die Produkte von Hand herstellen. Das aktuelle Sortiment besteht aus Rucksäcken und Bauchtaschen. Es sind jedoch weitere Produkte geplant.

 

Die Rucksäcke und Bauchtaschen sind im Webshop und im CIRCLE The Sustainable Shop in Bern erhältlich. Weitere Läden sind in Planung. Wir wünschen REBOERN für die Zukunft alles Gute und sind gespannt auf die zukünftigen Upcycling-Produkte aus alten Gummibooten.

 

Weitere Informationen und Webshop unter: https://www.reboern.ch/

23. Oktober 2020

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Zu Besuch im Atelier Boutique Bistro Alpenrösli in Thun

https://www.facebook.com/Alpenroesli.Thun/?epa=SEARCH_BOXDie Fachstelle Arbeitsintegration der Stadt Thun unterstützt erwerbslose und sozialhilfebeziehende Personen bei der beruflichen und sozialen Integration in unterschiedlichen Programmen. Eines dieser Programme mit befristeten Arbeitsplätzen ist das Atelier Boutique Bistro Alpenrösli an der Allmendstrasse in Thun, wo gleicherorts auch das Fundbüro und der Second hand Laden untergebracht sind. Im Atelier Boutique Alpenrösli entstehen aus unterschiedlichen Werkstoffen wie Papier oder wieder verwendeten textilen Materialien originelle und trendige Geschenkartikel, Dekorationsgegenstände, Wohn- und Kinderaccessoires, Portemonnaies, Taschen, Etuis, etc.

Ich besuche das Atelier Alpenrösli und darf Nathalie Müller – Sachbereichsleiterin im Alpenrösli – meine Fragen stellen. Als erstes interessiert mich brennend, wer immer wieder so schöne Ideen für neue originelle Artikel und Produkte hat, die ich alle begutachten darf. Nathalie erzählt mir, dass den kreativen Frauen im Atelier sehr oft spontan etwas einfällt, wenn sie ein sogenanntes «Abfallprodukt» oder Material in den Händen halten. Das Atelier erhält zum Teil unterschiedliche übrig gebliebene oder nicht mehr verwendbare Produkte. So zum Beispiel Stoffreste, Tapetenreste, Leder Abreste aus Fabrikationsbetrieben, Blachen die z.B. auf einer Baustelle eingesetzt wurden und nicht mehr wieder benützt werden, Bettwäsche oder Papiersäcke. Nie abgeholte Regenschirme aus dem Fundbüro werden zu den sogenannten «Bagella’s» umfunktioniert. Das sind wasserabweisende Stoffeinkaufstaschen, die man gut und praktisch in ein kleines Säckchen zusammenfalten und in der Handtasche verstauen kann. Praktisch auf Einkaufstour und für Gemüse oder Früchte vom Markt, die allenfalls noch etwas nass sind, oder aber, um den Badeanzug nach dem Schwimmen darin zu verstauen. Das ist übrigens eins der Lieblingsprodukte von Nathalie, und jeder «Bagella» stellt ein Unikat dar. Oft kommt es vor, dass es sich bei den im Atelier hergestellten Artikeln um Unikate handelt, da ja selten zwei gleich farbige oder gemusterte Regenschirme zur Verarbeitung gelangen. Umso schöner, wenn man ein solches Unikat ergattern kann. Ich greife auf jeden Fall auch gleich zu und kaufe eine prächtige «Bagella» Tasche. Eine Serie der Necessaires und Taschen wurde aus einer Blache gefertigt, die das Schloss Schadau in Thun während des Umbaus geschützt hat. Die Blache war in Rot, Rosarot und Grüntönen gemustert. Auch bei dieser Serie handelt es sich bei jedem Exemplar der Necessaires oder Taschen um Unikate. Aus alten Badetüchern oder Frottiertüchern entstehen sogenannte Abschminkpads. Auch hier gibt es nur eine begrenzte Anzahl, da ja das Badetuch irgendeinmal aufgebraucht ist. Danach geht’s zu einem nächsten Badetuch. Auch ein neueres Produkt – ein Schrub- respektive Massage-Handschuh – besteht aus einem Badetuch mit einem gestrickten oder gehäkelten Überzug, mit dem man sich herrlich die Haut schrubben kann. Aus nicht mehr benützter Bettwäsche werden die sogenannten «Säckli für alles» produziert. Auch hier bestehen diese in verschiedenen Mustern, Farben und Stoffe. Aus unserem Abfallbeseitigung stammt ein nicht mehr benützbares Gummiboot. Da haben eifrige Hände bereits versucht, ein Portemonnaie daraus zu nähen. Die Herstellung wird aber ins nächste Jahr verschoben, da das Atelier momentan bereits in der Weihnachtsdeko-Produktion steckt. Das Alpenrösli bedient auch Grosskunden wie zum Beispiel die Anliker Home AG in Bern, ein Möbelhaus und Innendesign, die verschiedenste Girlanden aus Papier in ihrem Sortiment anbieten. Da die Handarbeit filigran ist, dauert es natürlich etwas und es muss bereits im Sommer mit der Produktion begonnen werden. Für Girlanden muss Papier eingekauft werden. Aber auch die Resten der Blätter Papier für die Girlanden werden weiterverwertet bis nichts mehr übrig bleibt. Es entstehen zum Beispiel Sternchen und andere Formen, die gestanzt werden. Das Motto lautet möglichst jedes Material bis zum Ende aufzubrauchen, um nachhaltig zu sein und den Stoffkreislauf zu schliessen. Das Atelier Alpenrösli bietet enorm viele schöne Sachen aus ansonsten nicht mehr benützbaren Materialien an und leistet einen schönen Beitrag im Upcycling-Bereich. Im Alpenrösli ist das Fundbüro integriert und der Second-Hand Laden, der vor allem auserlesene Stücke anbietet. Das Bistro – ebenfalls im gleichen Gebäude an der Allmendstrasse integriert – verwendet Porzellan und für das Take-Away das Mehrwegsystem von reCircle an. Ein Besuch im Atelier Boutique Bistro Alpenrösli lohnt sich sehr, findet man immer etwas Wunderschönes. Das Atelier Boutique Bistro Alpenrösli findet man auf Facebook, Instagram und über die Homepage https://www.alpenroesli-thun.ch/alpenroesli-thun.html. Interview und Text Rachel Neuenschwander, Abfallberaterin Stadt Thun.

23. Juli 2020

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

ReparierBar

Am Samstag, den 16. November findet unsere für dieses Jahr 2019 letzte reparierBar in der Macherschaft, Gärtnerstrasse 46, 4057 Basel von 11 bis 14 Uhr statt.

Bestimmt findet sich in eurem Haushalt einiges zum Reparieren? Dann wäre es doch an der Zeit, dies alles gemäss unseres Mottos „reparieren statt wegwerfen“ unseren versierten und fantasiereichen Reparateur*innen anzuvertrauen. Alles, was sich herbeitragen lässt, ist willkommen. Ihr könnt wie immer beim Reparieren mithelfen oder nur zusehen. Alle Gegenstände werden nach Eingangsreihenfolge den geeigneten Fachpersonen zugeteilt.Schaut mal auf unsere homepage https://www.reparier-bar.ch/so-funktioniert-es.html
was wir neu zusätzlich aufgrund der immer wieder inspirierenden Ideen unserer Reparierer*innen flicken können.
So z.B. LCD Bildschirme und Fernseher, da sehr häufig nur die Kondensatoren defekt sind oder bei Handys und Computer defekte USB-Stecker und Ladebuchsen, wenn das Gerät zerstörungsfrei geöffnet werden kann. Apple Geräte können  nicht repariert werden, weil hier keine Ersatzteile vorhanden sind.

Annahmeschluss ist um 13:45 Uhr. Unser aller Ziel ist es, den reparierbaren Gegenständen ein längeres Leben „einzuhauchen“ und somit der Wegwerfmentalität bzw. dem Neukauf-Rausch ein Schnippchen zu schlagen.

Die Daten für 2020 haben wir, das OK Team festgelegt und nun müssen noch die Orte fixiert werden. Dann werden auch die Flyer wieder Anfang Dezember 2019 parat für Euch sein. Schon jetzt wünschen wir Euch eine geruhsame Vorweihnachtszeit, schöne Weihnachten und einen gelungenen Start ins Neue Jahr 2020.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen am 16. November,
mit herzlichen Grüssen

Euer reparierBar-Team

PS: Die erste reparierBar für das Jahr 2020 steht schon fest. Sie ist am Samstag, den 25. Januar 2020 zur gewohnten Zeit von 11 bis 14 Uhr im Quartiertreffpunkt Wettstein, Burgweg 7, 4058 Basel .

12. November 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Reparieren statt wegwerfen

Am Samstag, den 07. Dezember 2019 findet das nächste Repair-Café in Thun im Rathaussaal von 10 bis 16 Uhr statt.

„Reparieren statt wegwerfen“ ist das Motto. Im Repair-Café reparieren Sie mit Hilfe von Profis kostenlos Ihre Lieblingsobjekte und geniessen dabei Kaffee und Kuchen. Infos: info@repaircafe-thun.ch oder 079 297 22 99.

5. November 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen 1 Kommentar »

Ein Workshop für eine nachhaltigere Mode

Ein Workshop für eine nachhaltigere Mode

Die Fédération romande des consommateurs (FRC) und die Coopérative COSEDEC bieten am Samstag, den 30. November 2019, einen Workshop über nachhaltige Mode an.

Unser Verbrauch von Textilmaterialien hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt und den Ressourcenverbrauch. Es wird geschätzt, dass jeder Schweizer jährlich etwa 18 kg Textilien kauft, darunter 10 kg Kleidung. Jedes Jahr werden 80 neue Gegenstände pro Person gekauft, viermal mehr als vor zwanzig Jahren.

Eine Industrie, die viele natürliche Ressourcen verbraucht.
Für die Herstellung von Kleidung werden große Mengen an Energie, Wasser, Chemikalien und Öl benötigt. Es wird geschätzt, dass 2700 Liter Wasser benötigt werden, um ein T-Shirt herzustellen. Die Textilindustrie ist auch der zweitgrößte Verbraucher von Pestiziden weltweit. Und einige Stoffe, wie insbesondere PFCs, die zur Abdichtung von Sportbekleidung verwendet werden, sind schädlich für die Gesundheit und die Umwelt.

Produktionsbedingungen, die von NGOs angeprangert werden.
Auch die Bedingungen, unter denen Kleidung hergestellt wird, sind ein großes Thema. 60 Millionen Menschen arbeiten in der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie in der Schuhherstellung. Einige arbeiten bis zu 80 Stunden pro Woche, mit Gehältern, die oft nicht die Grundbedürfnisse decken. Ende April erinnerte die NGO Public Eye an den traurigen Jahrestag der Tragödie von Rana Plaza, einem Gebäude, das von Tausenden von Textilarbeitern in Bangladesch zerstört wurde. Fünf Jahre nach diesem Ereignis bleiben die Sicherheits- und Vergütungsbedingungen für die Mitarbeiter oft prekär.

Es gibt Lösungen
Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Textilproduktion zu begrenzen. Separate Sammlung und Recycling oder, noch besser, die Wiederverwendung von Alttextilien ist Teil der Antwort. In der Schweiz werden jährlich fast 50’000 Tonnen oder rund 6 kg pro Einwohner geerntet. Etwa 65 % der gesammelten Altkleider sind noch tragbar, 15 % werden in Lumpen umgewandelt, 15 % werden zu Fasern recycelt und 5 % gelangen in die Verbrennung.

In den letzten Jahren sind einige Initiativen zur Verwendung von Naturmaterialien oder Recyclingfasern entstanden. Diese Innovationen sind zu begrüßen, bleiben aber im Vergleich zu den Tausenden von Modellen, die jedes Jahr produziert werden, anekdotisch. Darüber hinaus bleiben die Maßnahmen der Textilindustrie zur Gewährleistung sicherer Arbeitsbedingungen und fairer Löhne für ihre Mitarbeiter begrenzt.

Maßnahmen der Verbraucher
Die Verbraucher haben die Wahl, starke, langlebige Kleidung zu kaufen, in Depots oder Second-Hand-Läden zu gehen, Marken auszuwählen, die sich einer verantwortungsvollen Mode verschrieben haben und die Lebensdauer der von ihnen verwendeten Kleidung zu verlängern. Er kann die von der Fédération romande des consommateurs (FRC) organisierten „Bourses aux vêtements“ nutzen, um der Kleidung, die er nicht mehr trägt, neues Leben einzuhauchen und seine Garderobe zu einem günstigen Preis zu erneuern. Sie kann auch mit Konfektionsmarken zusammenarbeiten, indem sie beispielsweise offene Briefe unterzeichnet und verteilt, die von mehreren NRO zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie, insbesondere in Bezug auf Sicherheit und Löhne, vorgeschlagen werden.

In diesem Rahmen findet der Workshop „Sustainable Fashion“ am 30. November 2019 statt, der von der FRC und der Genossenschaft Cosedec organisiert wird.

Wann:
30. November 2019, von 22 bis 15 Uhr.

Wo:
Bahnhof Lausanne, Räume über dem Buffet.

Programm:
– Einkaufstour zu ethischen Adressen in Lausanne
– Kleidung reparieren – Nähwerkstatt
– Neu machen mit alter – Upcycling-Werkstatt
– Tipps für eine trendige, praktische und minimalistische Garderobe
– Profitieren Sie von den Tipps eines Bildberaters.
– Spiel um Sortierung und Informationen für eine verantwortliche Garderobe
– Kurzfilme auf der textilen Produktionslinie

Infos:

https://www.cosedec.ch/ateliers-mode-durable/

25. September 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Mäusefrass erfolgreich repariert – ein Vergleich

Frisst der Teufel zur Not fliegen, bevorzugt die Maus den Mixer….

Über die Wintermonate tat sich eine hungrige Maus in der verlassenen Ferienwohnung am Mixer gütlich.

Um das entstandene Frassloch zu flicken, hat der Reparateur ein Alu-Blech gefertigt und mit kleinen Schrauben befestigt. Das handgefertigte Unikat funktioniert einwandfrei.

 

1. Juli 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Erfolgreich repariert. Der übermotivierte Racletteofen

Das Problem:

Unser Racletteofen hat zu viel Leistung und ist zu heiss. So kommt beim Essen immer etwas Hektik auf….

 

Die Lösung:

Um den Ofen trotzdem gebrauchen zu können, baute ich ein Relais, welches  im Zyklus von 50 Sek. einmal ein- und wieder ausschaltet. Wie lange der Ofen jeweils eingeschaltet sein soll, kann mit einem Potentiometer eingestellt werden. Das erste Raclette genossen wir am Wochenende und das Gerät hat sich dabei bewährt.

 

Technischer Aufbau:

Steuerung durch einen kleinen Arduino-Mikroprozessor. Die Software steuert den LED-Zeitkranz um das Potentiometer. Das helle LED zeigt jeweils, wieviel Zeit bereits abgelaufen ist.  Wenn die Einschaltzeit um ist, kommt kein Strom mehr zum Gerät und die helle LED wandert in blau weiter (Kühlphase). Ist die Ausschaltzeit abgelaufen, schaltet sich der Ofen wieder eingeschaltet und die helle LED leuchtet wieder rot.

 

ACHTUNG: Hier wurde mit Netzstrom gearbeitet, Laien sollten Hilfe von einer Fachperson beiziehen

26. Juni 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben
Bloggen

Hast du interessante Infos, Links oder Anleitungen für den Reparaturführer-Blog? Mach kein Geheimnis draus und sende uns

deine Inputs!