C

Sie sind das Archiv für News.

Green City Guide Basel

ReparierenReparieren hilft, den Dingen die Lebensdauer zu verlängern und dem Konsum entgegenzuwirken. Daher wird im neuen Nachhaltigkeitsführer der Stadt Basel auch dem Reparieren eine Plattform geboten. Unter der Rubrik „Nicht kaufen“ gibt es Links zu Läden und Organisationen in der Stadt Basel, die Elektronik reparieren. http://www.greencitybasel.ch/category/nichtkaufen/reparieren/

2. Juli 2020

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

ReparierBar im Quartiertreffpunkt Wettstein, Basel

rapierbar logo

 

 

Liebe Freunde der reparierBar,

am Samstag, den 25. Januar 2020 starten wir das Jahr mit der reparierBar im Quartiertreffpunkt Wettstein, Burg, Burgweg 7, 4058 Basel von 11 bis 14 Uhr.

Bestimmt findet sich in eurem Haushalt einiges zum Reparieren? Dann wäre es doch an der Zeit, dies alles gemäss unseres Mottos „reparieren statt wegwerfen“ unseren versierten und fantasiereichen Reparateur*innen anzuvertrauen. Alles, was sich herbeitragen lässt, ist willkommen. Ihr könnt wie immer beim Reparieren mithelfen oder nur zusehen. Alle Gegenstände werden nach Eingangsreihenfolge den geeigneten Fachpersonen zugeteilt.
Schaut mal auf unserer Homepage reparier-bar.ch/so-funktioniert-es.html was wir neu zusätzlich aufgrund der immer wieder inspirierenden Ideen unserer Reparierer*innen flicken können.
Beachtet bitte auch die neue Regel: pro Person wird ein Gerät, ein Kleidungsstück etc. repariert. Falls ihr mehrere Gegenstände mitbringt, lasst ihr euch für das zweite aus Fairnessgründen – möglichst viele Personen sollen die Chance einer Reparatur geniessen – nach der ersten Reparatur wieder neu am Empfang in die Reparaturliste eintragen.
Wusstet ihr, dass defekte Kabel für den 230 V Anschluss relativ oft vorkommen und ernsthafte Probleme bis hin zu zu einem Brand verursachen können. Wenn also jemand ein Gerät hat, bei dem das Stromkabel beschädigt ist (Wackelkontakt, Zugentlastung abgerissen, angeknabbert …), wäre es eine gute Sache, wenn man das Gerät in die reparierBar brächte, so dass es dann wieder in einen sicheren Betriebszustand versetzt wird. Die Reparatur ist meist einfach zu machen und relativ günstig.
Annahmeschluss ist um 13:45 Uhr. Unser aller Ziel ist es, den reparierbaren Gegenständen ein längeres Leben „einzuhauchen“ und somit der Wegwerfmentalität bzw. dem Neukauf-Rausch ein Schnippchen zu schlagen.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen am 25. Januar,
mit herzlichen Grüssen
Euer reparierBar-Team
PS: Die nächste reparierBar ist am Samstag, den 15. Februar 2020 in der Macherschaft, Gärtnerstrasse 46, 4057 Basel zur gewohnten Zeit von 11 bis 14 Uhr .

22. Januar 2020

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

RepairCafé Thun

Am Samstag, den 14. März 2020   findet das nächste Repair-Café in Thun im Rathaussaal von 10 bis 16 Uhr statt.

„Reparieren statt wegwerfen“ ist das Motto. Im Repair-Café reparieren Sie mit Hilfe von Profis kostenlos Ihre Lieblingsobjekte und geniessen dabei Kaffee und Kuchen. Infos: info@repaircafe-thun.ch oder 079 297 22 99

9. Januar 2020

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Etwas tun gegen die Wegwerfgesellschaft

Repair Café Hier kann die Kundschaft defekte Geräte vorbeibringen und sie gemeinsam mit Spezialisten reparieren

Elektrogeräte und Elektronik kosten heutzutage wenig. Das verleitet die meisten Leute dazu, ein Gerät einfach zu ersetzen, wenn es einmal kaputt
geht und das alte wegzuwerfen. Reparaturen beim Fachhändler – sofern es den überhaupt noch gibt – lohnen sich kaum noch. Entweder gibt es die
Ersatzteile nicht mehr oder eine Reparatur würde annähernd so teuer, wie ein neues Ersatzgerät. Und böse Zungen behaupten gar, dass es für die
Hersteller nicht von wirtschaftlichem Interesse sei, langlebige, robuste und auch reparierfähige Geräte herzustellen, weil damit das Wachstum
dieser Industrie gebremst würde. Also baut man solche, die möglichst kaputt gehen und sich nicht oder nur schlecht reparieren lassen (siehe auch
Text rechts «Die bewusst beschränkte Lebensdauer von Geräten»).
Diese Wegwerf-Mentalität ist manchen ein Dorn im Auge: Anfang Februar wurde aus einer Initiative des Forums Grenchen der Verein Repair Café
Grenchen gegründet, mit dem Hintergrund, eine nachhaltigere Lebensweise zu fördern. Der Verein wird am Samstag, 29. Juni erstmals ein Repair
Café im Parktheater durchführen, wo Leute ihre kaputten Haushaltsgeräte oder Unterhaltungselektronik, die ausgestiegen ist, vorbeibringen und bei
der Reparatur dabei sein können. Aber nicht nur elektrische oder elektronische Geräte werden repariert, auch mechanische Dinge, wie Spielsachen
oder kaputte Textilien, bei denen man beispielsweise nur einen Flicken aufnähen muss.
«Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, die Leute für einen nachhaltigeren Umgang mit den Ressourcen zu sensibilisieren», erklärt Sascha
Nussbaumer, Präsident des inzwischen 11 Mitglieder zählenden Vereins. «Pro Jahr fallen weltweit rund 50 Millionen Tonnen an Elektroschrott an,
und nur gerade 20 Prozent werden rezykliert.» Dies, obwohl die Geräte Gold, Silber, Kupfer, Platin oder Palladium enthalten – wertvolle
Rohstoffe, die schon in naher Zukunft knapp werden, wie diverse Studien zeigen (Kupfer, Zink, Gold und Silber, Zinn beispielsweise schon
innerhalb der nächsten 10-30 Jahre). In der Schweiz sind es pro Jahr rund 129 000 Tonnen Elektroschrott, die entsorgt werden.

Vater und Sohn

Der 43-jährige Software-Entwickler, gelernte Elektroniker und als Bereichsleiter in einer Firma in Solothurn tätig, die Hardware und Software
entwickelt, hat die Begeisterung fürs Reparieren verschiedenster Dinge von seinem Vater Peter Nussbaumer mitbekommen. Der 71-Jährige ist im
Vorstand des Vereins und wird am Repair Café ebenso eine aktive Rolle spielen, wie die anderen Mitglieder des Vereins, alle mit ähnlichem
Hintergrund und derselben Leidenschaft fürs Basteln und Tüfteln – Ingenieure, Elektrotechniker, Mechaniker und Modellbauer. Denn Peter
Nussbaumer, der lange bei der EWG tätig war, hat sein Leben lang «herumgestromert», wie er sagt. Auch noch zu Zeiten, als Geräte nicht einfach
weggeschmissen wurden, wenn sie einmal defekt waren. «Wir hatten damals ein riesiges Lager an Ersatzteilen, sei es für Bügeleisen, Staubsauger
oder andere Elektro-Haushaltgeräte. Denn damals kosteten solche Geräte wesentlich mehr als heute, wo man Staubsauger für 39.90 Franken kaufen
kann. Also wurden sie geflickt, wenn sie nicht mehr liefen.»
Etwa fünf Vereinsmitglieder werden sich um die Reparatur von Elektrik und Elektronik kümmern, zwei um mechanische Reparaturen, zwei Frauen
um Textilien. Die Reparaturen sind kostenlos, nur das zur Reparatur notwendige Material wird verrechnet.

Keine Konkurrenz fürs Gewerbe

Der Verein will dem Gewerbe nicht schaden: «Wir sehen ja meist schnell, ob etwas überhaupt innert nützlicher Frist zu reparieren ist, oder ob die
Reparatur unsere Möglichkeiten übersteigt. Dann werden wir unsere Kunden zu einer Servicestelle des entsprechenden Herstellers schicken – oder
aber wir sehen, dass sich etwas beim besten Wissen und Gewissen nicht reparieren lässt. Dann können wir dem Kunden mit gutem Gewissen
empfehlen, das Gerät zu entsorgen.
Meist seien es kleinere Schäden, gelöste Lötstellen oder defekte Sicherungen, die ein Gerät dazu bringen, den Geist aufzugeben. Schäden, die man
leicht reparieren könne, «sofern wir das Gerät überhaupt öffnen können», meint Sascha Nussbaumer schmunzelnd. Denn gerade bei moderneren
Geräten sei oft die Krux, dass man zum Öffnen der Gehäuse schon fast Spezialwerkzeuge benötige. Aus diesem Grund wird man auch keine
Handys oder TVs für eine Reparatur annehmen.
Kommt ein Besucher mit einem defekten Gerät an, muss er erst einmal einen Haftungsausschuss unterschreiben. «Auch wenn wir elektrische
Geräte nach einer Reparatur einer strikten Prüfung streng nach Protokoll unterziehen, können wir keine Haftung für zukünftige Schäden
übernehmen.» Geräte mit sicherheitsrelevanten Schäden werden nicht angenommen, also beispielsweise Mixer, bei denen die Befestigung der
Messer defekt sei oder Toaster mit defekten Heizschlangen. «Solche Geräte müssen wir ablehnen.» In einer Triage begutachtet einer der Experten
den Schaden und schätzt, wie lange die Reparatur wahrscheinlich dauert, welche Reparaturen gerade in Arbeit sind und wie lange der Kunde
warten muss. «Da hat man dann Zeit, um im Restaurant Parktheater einen Kaffee zu trinken oder eine Kleinigkeit zu essen.» Ist das kaputte Gerät
an der Reihe, wird der Kunde gerufen und ist bei der Reparatur dabei. Er kann sogar selber mithelfen. «Wir wollen schliesslich nicht einfach nur
flicken, sondern die Leute auch beraten und ihnen zeigen, wo der Fehler liegt.» Für schwierige Fälle könne man eventuell auch die Hilfe des
Internets in Anspruch nehmen, sagt Nussbaumer: «Oft gibt es für spezifische Geräte Reparaturanleitungen auf Youtube, die wir zu Rate ziehen
können».

Die bewusst beschränkte Lebensdauer von Geräten

Wer hat sich nicht auch schon darüber genervt, dass Geräte gerade dann kaputt gehen, wenn die Garantie abgelaufen ist, man ein neues Update
installiert hat und danach etliche Funktionen nicht mehr normal funktionieren oder das ganze Gerät ausgewechselt werden muss. Oder die
Meldung, die Tintenpatrone beim Drucker müsse ausgewechselt werden, weil sie leer sei – schneidet man das Teil auf, ist die Patrone noch zu
einem guten Viertel voller Tinte. Aber auch andere Schäden an Geräten können ärgerlich sein: gebrochene Lötstellen bei schlecht verlöteten
Kabeln, defekte Sicherungen, die man selber nicht so einfach ersetzen kann. Dafür sind die Repair Cafés da.
Man kennt sie in der Schweiz seit 2014. Die unabhängige Stiftung Konsumentenschutz SKS gründete damals das erste Repair Café in Bern als
Reaktion auf die damals bekannt gewordene Strategie vieler Hersteller, dass Geräte nach einer bestimmten Zeit einfach so kaputt gehen, ohne
ersichtlichen Grund. Bereits 2013 prangerte der Konsumentenschutz die sogenannte «geplante Obsoleszenz» an und veröffentlichte ein
umfangreiches Dossier dazu. Aktuell gibt es in der Schweiz 120 dieser Repair Cafés, ab Ende Monat nun auch in Grenchen. (om)

Ausgabe ‚Solothurner Zeitung‘, 11.06.2019

 

 

9. Januar 2020

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Die EU bastelt an einem Recht auf Reparatur

Verbraucher- und Umweltschützer kämpfen seit Jahren gegen kurzlebige Elektrogeräte. Nun feiern sie erste Erfolge.

Elke Salzmann kennt viele Beispiele für die moderne Wegwerfgesellschaft. Die Reparatur-Expertin des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen erhält regelmäßig Beschwerden über Hersteller, die keine Ersatzteile für ihre Geräte liefern. „Dann landet zum Beispiel ein vier Jahre junger Fernseher, der 1800 Euro gekostet hat, auf dem Müll“, erklärt die Expertin.

Entsorgen statt reparieren? Studien liefern Belege für diesen traurigen Trend. Laut Umweltbundesamt werden Flachbildfernseher doppelt so schnell ausgetauscht wie Röhrengeräte. Auch andere große Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen werden in Deutschland immer schneller ersetzt.
Die Ursachen sind vielfältig: Die meisten Neugeräte kosten weniger als früher, die Arbeitskosten für Reparaturen hingegen steigen. Die Komponenten von Computern und Smartphones werden häufiger verklebt anstatt verschraubt, damit die Geräte flacher werden. Und natürlich haben die Hersteller ein Interesse am schnellen Austausch – während auch manche Konsumenten stets das Neueste wollen.

Weiter zum Artikel

 

Quelle/Bild:
https://www.heise.de

13. November 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

ReparierBar

Am Samstag, den 16. November findet unsere für dieses Jahr 2019 letzte reparierBar in der Macherschaft, Gärtnerstrasse 46, 4057 Basel von 11 bis 14 Uhr statt.

Bestimmt findet sich in eurem Haushalt einiges zum Reparieren? Dann wäre es doch an der Zeit, dies alles gemäss unseres Mottos „reparieren statt wegwerfen“ unseren versierten und fantasiereichen Reparateur*innen anzuvertrauen. Alles, was sich herbeitragen lässt, ist willkommen. Ihr könnt wie immer beim Reparieren mithelfen oder nur zusehen. Alle Gegenstände werden nach Eingangsreihenfolge den geeigneten Fachpersonen zugeteilt.Schaut mal auf unsere homepage https://www.reparier-bar.ch/so-funktioniert-es.html
was wir neu zusätzlich aufgrund der immer wieder inspirierenden Ideen unserer Reparierer*innen flicken können.
So z.B. LCD Bildschirme und Fernseher, da sehr häufig nur die Kondensatoren defekt sind oder bei Handys und Computer defekte USB-Stecker und Ladebuchsen, wenn das Gerät zerstörungsfrei geöffnet werden kann. Apple Geräte können  nicht repariert werden, weil hier keine Ersatzteile vorhanden sind.

Annahmeschluss ist um 13:45 Uhr. Unser aller Ziel ist es, den reparierbaren Gegenständen ein längeres Leben „einzuhauchen“ und somit der Wegwerfmentalität bzw. dem Neukauf-Rausch ein Schnippchen zu schlagen.

Die Daten für 2020 haben wir, das OK Team festgelegt und nun müssen noch die Orte fixiert werden. Dann werden auch die Flyer wieder Anfang Dezember 2019 parat für Euch sein. Schon jetzt wünschen wir Euch eine geruhsame Vorweihnachtszeit, schöne Weihnachten und einen gelungenen Start ins Neue Jahr 2020.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen am 16. November,
mit herzlichen Grüssen

Euer reparierBar-Team

PS: Die erste reparierBar für das Jahr 2020 steht schon fest. Sie ist am Samstag, den 25. Januar 2020 zur gewohnten Zeit von 11 bis 14 Uhr im Quartiertreffpunkt Wettstein, Burgweg 7, 4058 Basel .

12. November 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Reparieren statt wegwerfen

Am Samstag, den 07. Dezember 2019 findet das nächste Repair-Café in Thun im Rathaussaal von 10 bis 16 Uhr statt.

„Reparieren statt wegwerfen“ ist das Motto. Im Repair-Café reparieren Sie mit Hilfe von Profis kostenlos Ihre Lieblingsobjekte und geniessen dabei Kaffee und Kuchen. Infos: info@repaircafe-thun.ch oder 079 297 22 99.

5. November 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

4. Schweizer Reparaturtag – Programm in Luzern

Am 19. Oktober 2018 wird in der Stadt Luzern im Rahmen des 4. Schweizer Reparaturtages geflickt und gewerkelt. In der Stadtbibliothek und im öko-forum (Löwenplatz 11) werden von 10 bis 16 Uhr diverse Workshops angeboten, wo alte Produkte zu Neuwertigem umfunktioniert werden (upcyceln).

Im Neubad (Bireggstrasse 36), im Bourbaki (Löwenplatz 11) und im Tüftelwerk (Unterlachenstrasse 5) finden Repair-Cafés statt. Reparaturprofis erwecken dort defekte Gegenstände gemeinsam mit den Besitzerinnen und Besitzern zu neuem Leben.
Um 17 Uhr wird im stattkino der Film «Welcome to Sodom – dein Smartphone ist schon hier» über Europas grösste Müllhalde mitten in Afrika gezeigt und anschliessend im Rahmen eines Podiums diskutiert.
Details und Programm unter: www.umweltberatung-luzern.ch/reparaturtag

Freundliche Grüsse

Christian Frank
Leiter öko-forum, Umweltberater

041 412 32 32
christian.frank@umweltberatungluzern.ch
Mo, Mi, Do, Fr

Umweltberatung Luzern, öko-forum
Bourbaki, Löwenplatz 11, 6004 Luzern
www.umweltberatungluzern.ch

Informieren Sie sich über aktuelle Umweltthemen im Kanton Luzern: Newsletter / Twitter / Facebook

17. Oktober 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

ReparierBar

Freunde der reparierBar,

am Samstag, den 19. Oktober 2019 findet zur gewohnten Zeit von 11 bis 14 Uhr in der Bauteilbörse, Barcelonastrasse 4, 4142 Münchenstein (Dreispitz) reparierBar statt.

Bestimmt hat sich in der langen Sommerpause so einiges zum Reparieren angesammelt? Nun wäre es doch an der Zeit, dies alles gemäss unseres Mottos „reparieren statt wegwerfen“ unseren versierten und fantasiereichen Reparateurinnen und Reparateure in die Hände zu geben. Alles, was sich herbeitragen lässt, ist willkommen. Ihr könnt wie immer beim Reparieren mithelfen oder nur zusehen. Alle Gegenstände werden nach Eingangsreihenfolge den geeigneten Fachpersonen zugeteilt.
Annahmeschluss ist um 13:45 Uhr. Unser aller Ziel ist es, den reparierbaren Gegenständen ein längeres Leben „einzuhauchen“ und somit der Wegwerfmentalität bzw. dem Neukauf-Rausch ein Schnippchen zu schlagen.

Wie teile ich Dinge, die ich nur selten benötige? Als Erinnerung …
Geht es doch so langsam auf die Bastelzeit für Advent und Weihnachten zu, was man den Werbetexten und Katalogen mittlerweile schon im Spätsommer entnimmt. In jedem Haushalt befinden sich Werkzeuge und Geräte für Freizeit und Unterhaltung, die Ihr nur sehr selten braucht und Liebe Ihr auch gerne einem netten Mitmenschen verleihen wollt. Und Ihr selbst wärt aber vielleicht auch froh, ein Gerät ausleihen zu können, was nur einmalig oder kurz von Nöten ist. Schaut mal hier rein für lustige Angebots-Kleber an Eurem Briefkasten oder wenn Ihr auf der Suche nach Spezialwerkzeugen und –geräten seid:
www.pumpipumpe.ch
www.sharely.ch

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen am 19. Oktober 2019,
mit herzlichen Grüssen

Euer reparierBar-Team

30. September 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Ein Workshop für eine nachhaltigere Mode

Ein Workshop für eine nachhaltigere Mode

Die Fédération romande des consommateurs (FRC) und die Coopérative COSEDEC bieten am Samstag, den 30. November 2019, einen Workshop über nachhaltige Mode an.

Unser Verbrauch von Textilmaterialien hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt und den Ressourcenverbrauch. Es wird geschätzt, dass jeder Schweizer jährlich etwa 18 kg Textilien kauft, darunter 10 kg Kleidung. Jedes Jahr werden 80 neue Gegenstände pro Person gekauft, viermal mehr als vor zwanzig Jahren.

Eine Industrie, die viele natürliche Ressourcen verbraucht.
Für die Herstellung von Kleidung werden große Mengen an Energie, Wasser, Chemikalien und Öl benötigt. Es wird geschätzt, dass 2700 Liter Wasser benötigt werden, um ein T-Shirt herzustellen. Die Textilindustrie ist auch der zweitgrößte Verbraucher von Pestiziden weltweit. Und einige Stoffe, wie insbesondere PFCs, die zur Abdichtung von Sportbekleidung verwendet werden, sind schädlich für die Gesundheit und die Umwelt.

Produktionsbedingungen, die von NGOs angeprangert werden.
Auch die Bedingungen, unter denen Kleidung hergestellt wird, sind ein großes Thema. 60 Millionen Menschen arbeiten in der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie in der Schuhherstellung. Einige arbeiten bis zu 80 Stunden pro Woche, mit Gehältern, die oft nicht die Grundbedürfnisse decken. Ende April erinnerte die NGO Public Eye an den traurigen Jahrestag der Tragödie von Rana Plaza, einem Gebäude, das von Tausenden von Textilarbeitern in Bangladesch zerstört wurde. Fünf Jahre nach diesem Ereignis bleiben die Sicherheits- und Vergütungsbedingungen für die Mitarbeiter oft prekär.

Es gibt Lösungen
Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Textilproduktion zu begrenzen. Separate Sammlung und Recycling oder, noch besser, die Wiederverwendung von Alttextilien ist Teil der Antwort. In der Schweiz werden jährlich fast 50’000 Tonnen oder rund 6 kg pro Einwohner geerntet. Etwa 65 % der gesammelten Altkleider sind noch tragbar, 15 % werden in Lumpen umgewandelt, 15 % werden zu Fasern recycelt und 5 % gelangen in die Verbrennung.

In den letzten Jahren sind einige Initiativen zur Verwendung von Naturmaterialien oder Recyclingfasern entstanden. Diese Innovationen sind zu begrüßen, bleiben aber im Vergleich zu den Tausenden von Modellen, die jedes Jahr produziert werden, anekdotisch. Darüber hinaus bleiben die Maßnahmen der Textilindustrie zur Gewährleistung sicherer Arbeitsbedingungen und fairer Löhne für ihre Mitarbeiter begrenzt.

Maßnahmen der Verbraucher
Die Verbraucher haben die Wahl, starke, langlebige Kleidung zu kaufen, in Depots oder Second-Hand-Läden zu gehen, Marken auszuwählen, die sich einer verantwortungsvollen Mode verschrieben haben und die Lebensdauer der von ihnen verwendeten Kleidung zu verlängern. Er kann die von der Fédération romande des consommateurs (FRC) organisierten „Bourses aux vêtements“ nutzen, um der Kleidung, die er nicht mehr trägt, neues Leben einzuhauchen und seine Garderobe zu einem günstigen Preis zu erneuern. Sie kann auch mit Konfektionsmarken zusammenarbeiten, indem sie beispielsweise offene Briefe unterzeichnet und verteilt, die von mehreren NRO zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie, insbesondere in Bezug auf Sicherheit und Löhne, vorgeschlagen werden.

In diesem Rahmen findet der Workshop „Sustainable Fashion“ am 30. November 2019 statt, der von der FRC und der Genossenschaft Cosedec organisiert wird.

Wann:
30. November 2019, von 22 bis 15 Uhr.

Wo:
Bahnhof Lausanne, Räume über dem Buffet.

Programm:
– Einkaufstour zu ethischen Adressen in Lausanne
– Kleidung reparieren – Nähwerkstatt
– Neu machen mit alter – Upcycling-Werkstatt
– Tipps für eine trendige, praktische und minimalistische Garderobe
– Profitieren Sie von den Tipps eines Bildberaters.
– Spiel um Sortierung und Informationen für eine verantwortliche Garderobe
– Kurzfilme auf der textilen Produktionslinie

Infos:

https://www.cosedec.ch/ateliers-mode-durable/

25. September 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben
Bloggen

Hast du interessante Infos, Links oder Anleitungen für den Reparaturführer-Blog? Mach kein Geheimnis draus und sende uns

deine Inputs!