C

2021 August

Des bâches publicitaires transformées en sacs à dos !

Dans le cadre d’actions de sensibilisation, l’office cantonal de de l’Etat de Genève réemploie des bâches publicitaires obsolètes afin de leur donner une seconde vie, plutôt que de les incinérer. C’est ainsi qu’une couturière genevoise spécialisée dans l’upcycling textile (Deuxième vie) a été approchée : elle a exploité la matière pour créer des articles de bureaux et des sacs. Ces nouveaux articles sont offerts à la population comme prix lors des jeux-concours sur les réseaux sociaux (compte GE-Environnement sur Facebook et Instagram), et donnent l’occasion d’aborder et sensibiliser la population à la réduction et au tri des déchets. Les bâches, ainsi transformées, ont permis de réduire les déchets de l’Etat tout en promouvant l’économie circulaire locale, favorisant ainsi la transition écologique du canton.

18. August 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Nachhaltig unterwegs in Bern

Das Buch ist in die Kapitel «Unterwegs», «Essen & Trinken», «Zu Hause», «Bewusster Konsum» sowie «Kultur & Veranstaltungen» unterteilt. Es soll den Studierenden der Universität Bern einen Überblick über aktuelle Nachhaltigkeitsthemen in den erwähnten Bereichen bieten, während ihnen gleichzeitig nachhaltige Organisationen, Geschäfte und Veranstaltungen in der Stadt Bern nähergebracht werden. Es will einladen, sich spielerisch (z.B. mit Selbstexperimenten) und reflektiert mit nachhaltiger Entwicklung und einem suffizienten Lebensstil auseinanderzusetzen.

SichtbarVerNEtzt – Studentische Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung: Nachhaltig unterwegs in Bern – Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) (unibe.ch)

 

13. August 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Leihladen IG-FUTURE – Bibliothek der Dinge

Der 2019 gegründete gemeinnützige Verein IG-FUTURE betreibt an der Hellagsse 25 in Altdorf einen Leihladen. Das Prinzip ist einfach und bewährt sich in Form von Bibliotheken seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt. Vereinsmitglieder haben die Möglichkeit, Gebrauchsgegenstände kostenlos auszuleihen. Das Angebot reicht von der Kettensäge über Hochdruckreiniger bis hin zum Dörrautomaten. 

Der Verein will seinen Mitgliedern hochwertige Gegenstände zur Verfügung stellen, die selten gebraucht werden, in gewissen Situationen aber sehr nützlich oder gar unentbehrlich sind. Das Sortiment kann über die Vereinshomepage online eingesehen und reserviert werden. 

Neben dem Leihladen führt der Verein auch Events mit nachhaltigem Charakter durch und möchte interessierten Mitgliedern die Möglichkeit bieten, sich sinnvoll zu engagieren und eigene Events durchzuführen. Kleidertauschbörsen, Clean up day und der Aufbau einer eigenen Imkerei zeugen davon, dass gemeinsam vieles möglich ist. Das Angebot wird durch kulturelle Anlässe im kleinen Rahmen abgerundet. 

ig-future.ch

 

6. August 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Aus zwei kaputten Telefonen ein funktionierendes zusammensetzen

Elektronische Geräte wie Smartphones sind oft schwer reparierbar. Einige Leute laufen zwar jahrelang mit kaputten Displays herum, aber viele Geräte werden ersetzt, wenn eine Komponente kaputtgeht. Das ist schade, da das Gerät unter Umständen noch ein paar Jahre funktioniert hätte, ehe der Hersteller für den stetig abnehmenden Nutzerkreis des Modells die Betriebssystem-Updates einstellt.

Einige Geräte sind jedoch reparierbar designt. Wichtige Komponenten können nachbestellt und ausgetauscht werden. Besonders gut sind diesbezüglich z.B. Smartphones der Marke Fairphone. Auf dessen Webseite finden sich Ersatzkomponenten und kurze Anleitungen zum Austausch. Ein Ranking von verschiedenen Smartphones nach Reparierbarkeit findet sich hier (auch für weitere Geräte wie z.B. Laptops sind Rankings vorhanden): https://de.ifixit.com/smartphone-repairability

Ich habe mit meinem reparierbaren Smartphone gute Erfahrungen gemacht, die Lebensdauer des Geräts lässt sich tatsächlich unkompliziert verlängern. Bei meinem Fairphone 2 ging im Verlauf seines zweiten Nutzungsjahres die Akkuleistung so stark zurück, dass ich einen neuen bestellen musste. Im Verlauf des vierten Nutzungsjahres ging dann das Mikrofon kaputt und ich konnte nicht mehr telefonieren. Zu meiner Freude hatte ich kurz davor in einem Chat den Aufruf einer Kollegin gesehen, sie gebe ihr kaputtes Fairphone 2 zum «Ausschlachten» weiter. Dieses war nicht mehr zu retten, sein «Core»-Modul war defekt. Mir kam das entgegen, da die Verwendung von gebrauchten Komponenten gegenüber der Bestellung von neuen aus Umweltsicht noch besser ist. Ich habe mein kaputtes Mikrofon durch dasjenige aus dem defekten Gerät der Kollegin ersetzt und telefoniere seither wieder bestens damit. Der Aus- und Einbau dauerte etwa 15 Minuten und erforderte nur wenig Geschicklichkeit und einen kleinen Schraubenzieher, sowie etwas Klebeband, um die Schrauben nicht zu verlieren. Es macht auch ziemlich Spass und ist recht interessant, da die Komponenten ganz eigenartig aussehen.

Abbildung: Weitgehend auseinandergenommenes Fairphone 2.
Das «Bottom»-Modul mit dem defekten Mikrofon (oben Mitte) ist mit Bleistift angeschrieben, damit ich es nicht aus Versehen wieder einbaue. Die vier Schrauben dazu sind auf ein Stück Klebeband geklebt, damit sie nicht wegrollen. Unter dem Schraubenzieher ist das «Top»-Modul, wo unter anderem die Front-Kamera drauf ist. Das Bildschirm Modul und der Akku liegen auf den Bestandteilen der Hülle. Die Komponenten für Kamera und Kopfhörer befinden sich noch auf dem «Core»-Modul. Das Foto wurde mit dem reparierten Telefon aufgenommen.

4. August 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben
Bloggen

Hast du interessante Infos, Links oder Anleitungen für den Reparaturführer-Blog? Mach kein Geheimnis draus und sende uns

deine Inputs!