C

Sie sind das Archiv für 2016 Juli.

Upcycling Inspiration: Upcycle That

Upcycle That

Wenn du auf der Suche nach Inspiration für dein nächstes Upcycling-Projekt bist, dann lohnt sich vielleicht ein Besuch auf www.upcyclethat.com. Auf dem Upcycling-Blog findest du allerlei lustige Ideen aller Schwierigkeitsgrade.

 

29. Juli 2016

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

7 Tipps zur Abfallvermeidung aus der Broschüre «Ent-Sorgen?» vom Bafu

Broschüre Abfall in der Schweiz

Die Geschichte des Abfalls ist die Geschichte unseres Wohlstands. Sei es in Form von steigenden Nahrungsmittelabfällen, komplexeren Verpackungen oder einer kürzeren Lebenszeit elektronischer Geräte: Unsere Abfallproduktion widerspiegelt unser Konsumverhalten und hat sich daher in den vergangenen Jahrzehnten parallel zum Wirtschaftswachstum stetig erhöht. Die Bafu-Broschüre «Ent-Sorgen?» widmet sich dem Abfall in der Schweiz und zeigt Lösungswege auf.

Besonders interessant finde ich die 7 Tipps zur Abfallvermeidung.

1. Qualität vor Quantität

Beim Kauf von Produkten auf die Qualität und die Austauschbarkeit von Einzelteilen achten. Langlebige Produkte produzieren weniger Abfall. Sind Einzelteile (bspw. Akkus) ersetzbar oder reparierbar, kann ein Produkt an zusätzlicher Lebenszeit gewinnen. Was wo repariert werden kann, zeigt der Reparaturführer, eine Kooperation unterschiedlicher Städte, Gemeinden und Kantone: reparaturfuehrer.ch. Brauchst du Hilfe zum selber Basteln, so kannst du dich auch in einem Repair Café austauschen.

2. Sei kritisch sund frage nach

Wie wurde das Produkt hergestellt? Sei kritisch und schaue auf Transparenz der Produktionswege. Denn entlang der ganzen Produktion können Abfälle entstehen, welche man nicht direkt sieht.

3. Denke im Kreis

Benutze Produkte, die wieder und wieder verwendet werden können, und sei dabei kreativ. Fülle Flaschen wieder auf, bevorzuge Mehrwegbecher oder Stoffservietten, und benutze beispielsweise leere Marmeladengläser für die Aufbewahrung und den Transport von Essen. Hiermit sparst du nicht nur Ressourcen, sondern auch Geld.

4. Think twice

Je mehr wir kaufen, desto mehr Abfall produzieren wir. Denn mit jedem neu gekauften Produkt nähren wir die Konsumkultur. Die Frage ist also: braucht es wirklich das aktuellste Handy, das weitere Paar Schuhe oder die neue Garderobe

5. Gib’s weiter

Findest du für einen Gegenstand keine Verwendung mehr, so gib ihn weiter – entweder direkt, über einen Online-Markt, oder über die Brockenstube um die Ecke. Jemand anderes wird sich darüber freuen.

6. Ent-sorge

Indem du deinen Abfall trennst, unterstützt du eine möglichst umweltgerechte Entsorgung. Wo du deine Korken, Glasflaschen oder auch deine alten CD’s hinbringen kannst, findest du auf der Recycling Map.

7. Wirf es den Würmern vor

Organisches Material lässt sich von Würmern gut verdauen und zu Humus umwandeln. Dies ist nicht nur Ressourcenschonend, sondern aufgrund der Einsparung von Abfallgebühren auch noch positiv fürs Budget. Mit einem simplen Balkonkomposter können auch Stadtmenschen ihre Rüstabfälle getrennt entsorgen. Tipps rund um Kompost findest du beispielsweise unter: www.kompost.ch

Wenn du die ganze Broschüre lesen willst, kannst du dir diese hier herunterladen.

 

 

25. Juli 2016

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Textilpiazza Modeflohmarkt

Flyer Flohmarkt Textilpiazza

Am Samstag den 24. September findet in der Textilpiazza in Liestal der Modeflohmarkt statt.
Finde einzigartige Accessoires, Kleidung und Schuhe. Geniesse kulinarische Köstlichkeiten begleitet von ausgewählter Live-Musik.
Mehr Informationen findest du auf der Website.

25. Juli 2016

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben
Bloggen

Hast du interessante Infos, Links oder Anleitungen für den Reparaturführer-Blog? Mach kein Geheimnis draus und sende uns

deine Inputs!