C

Sie sind das Archiv für 2013 Oktober.

OFFCUT – der Materialmarkt für kreative Wiederverwertung

OFFCUT sammelt und verkauft ge­wöhn­liche wie ungewöhnliche Gebrauchtmaterialien, Überschüsse, Produktionsabfälle und Resten – im Turbinenhaus auf dem Areal der Aktienmühle in Kleinhüningen in Basel.
Die Initiative baut auf der Motivation auf, einen konkreten Beitrag zur Abfallvermeidung zu leisten. Vermeintlich ausgediente Materialien werden in weiteren Umlauf gebracht, anstelle dass diese in der Mulde oder im Recycling enden. Wir machen aus Abfallmaterial wieder Kreativmaterial!

Öffnungszeiten:
Mi, 11:30 bis 15:00 Uhr
Sa, 14:00 bis 17:00 Uhr

Mehr Infos unter www.offcut.ch

28. Oktober 2013

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Geplante Obsoleszenz

In der dritten Ausgabe des laufenden Jahres veröffentlicht der Förderverein für umweltverträgliche Papiere und Büroökologie Schweiz in seiner Zeitschrift „Papier&Umwelt“ einen Artikel zum Thema geplante Obsoleszenz. Hier gehts zur Webseite des Fördervereins mit Sitz in Wil SG.

„Geplante Obsoleszenz“ ist die von Herstellern absichtlich herbeigeführte vorzeitige Veralterung eines Produkts.Sie ist aus verschiedenen Produktgruppen bekannt. Der vorzeitige Ausfall eines Gerätes kann viele Ursachen haben. So lassen sich zum Beispiel die Akkus von Smartphones nicht austauschen, Materialien sind zu wenig belastbar oder Elektrolytkondensatoren in elektronischen Geräten unterdimensioniert. Den Firmen ist sehr wohl bewusst, welche Vor- und Nachteile gewisse Materialien oder Konstruktionen mit sich bringen. Laut Christoph Hugi, Professor für nachhaltiges Ressourcenmanagement an der Fachhochschule Nordwestschweiz, steckt hinter der geplanten Obsoleszenz auch ein gesellschaftliches Problem. Es handelt sich um eine Kombination aus Gewinnmaximierung und Werbung, sowie ein oft kurzfristiges Denken der Konsumenten. Vielen ist nur der möglichst tiefe Preis und das modische Aussehen wichtig.
Eine Studie des Berliner Planungsbüros Arge Regio GmbH Berlin zeigt, dass die Geldbörsen der Bevölkerung unter der geplanten Obsoleszenz erheblich leiden. So kommt aus der Studie hervor, dass bei einer Halbierung der geplanten Obsoleszenz die Privathaushalte pro Kopf und Jahr bis zu 1000 Franken einsparen könnten.

Leider liegen zu wenig Informationen und Daten vor, um die Lage richtig zu beurteilen. Deshalb hat das UBA Berlin nun das Öko-Institut e.V. und die Universität Bonn mit einer Studie beauftragt, welche im September 2013 begonnen hat. Nächstes Jahr folgen erste Ergebnisse und im Frühling 2015 soll die Studie abgeschlossen werden.

16. Oktober 2013

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen 1 Kommentar »
Bloggen

Hast du interessante Infos, Links oder Anleitungen für den Reparaturführer-Blog? Mach kein Geheimnis draus und sende uns

deine Inputs!